IBM untersagt Mitarbeitern den Einsatz von USB-Sticks und SD-Karten

By J-Mai-BSTBlog

Mai 2018 – Es wird gemeldet, dass die Firma IBM beschlossen hat, ihren Mitarbeitern die Verwendung von USB-Sticks und SD-Karten zur Speicherung geschäftlicher Daten aus Sicherheitsgründen nicht mehr zu gestatten. Und dies mit sofortiger Wirkung, denn noch im Mai 2018 tritt IBMs neue Null-Toleranz-Politik hinsichtlich des Gebrauchs der mobilen Wechseldatenträger in Kraft!

Wir versuchen seit langem, auf die verschiedenen Gefahren aufmerksam zu machen, die vom Gebrauch dieser unsicheren Speichermedien ausgehen. Aber spätestens dann, wenn ein Gigant wie IBM derartige Maßnahmen ergreift, sollte man aufhorchen.

Die Meldung können Sie übrigens beim Golem nachlesen, klicken Sie hier.

Es wird angedeutet, dass es nicht ganz einfach sein wird, auf den Gebrauch der praktischen Datenspeicher ganz und gar zu verzichten und dass dies auch so manche(m) Schwierigkeiten bereiten wird.

Die Probleme mit den alternativen Speichermethoden, wie zum Beispiel potentielle Angriffe auf Cloud-Daten, sind unter anderem auch ein Grund dafür, dass sich Kunden für unsere Lösungen entscheiden. Wir bieten SD-Karten und USB-Sticks bzw. auf Flash-Speicher basierte Wechseldatenträger, jedoch ohne die typischen Risiken und Sicherheitsbedenken, die mit den meisten handelsüblichen Produkten verbunden sind. Mehr Infos hier …

Ist der Gebrauch von USB-Sticks und SD-Karten auch in Ihrer Firma bzw. Organisation gang und gäbe? Würden Sie auch ohne diese zurechtkommen?

Hinterlasse einen Kommentar